Zum Inhalt springen

Umwelt

Wenn es um Nachhaltigkeit geht, hat die Druckbranche seit vielen Jahren eine Vorreiterrolle in der deutschen Wirtschaft. Dabei zeigt sich: Umwelt- und klimafreundliches Arbeiten zahlt sich auch für Betriebe aus.

Denn bei der professionellen Suche nach „Energiefressern“ im Unternehmen werden Prozesse analysiert, Produktionswege geprüft und Ressourcenverbräuche hinterfragt. Im Resultat führt das häufig zu effizienterem Arbeiten, zu Materialeinsparungen, der Vermeidung von Fehlern und damit zur Senkung interner Kosten.

Der bvdm und vor allem seine acht Landesverbände unterstützen ihre Mitglieder aktiv auf dem Weg in die umweltfreundliche Produktion. Gleichzeitig setzt er sich in Deutschland und Europa dafür ein, dass Vorschriften, Gesetze oder Zertifizierungsanforderungen die wirtschaftlichen Aspekte unternehmerischen Handelns ausreichend berücksichtigen. Denn Umweltschutz in der Druck- und Medienindustrie gelingt nur dann, wenn er auch wirtschaftlich umgesetzt werden kann.

Meldungen

Eine europaweit einheitliche „Roadmap zur CO2-Berechnung, CO2-Reduzierung und CO2-Kompensation in der Druckindustrie“ wird zur Grundlage der im Pariser Abkommen vereinbarten CO2-Neutralität. Der Bundesverband Druck und Medien (bvdm) hatte sich dafür stark gemacht, die Zielstellungen seiner Klimainitiative auf europäische Ebene zu heben und auszubauen.
Der Energy Efficiency Award – Schaufenster konkreter Erfolge für die Energiewende und den Klimaschutz wird von der dena ausgelobt. Innovative und kreative Unternehmer, die mit ihren Projekten und Konzepten die Energieeffizienz steigern und Treibhausgase senken, können sich für die mit insgesamt 30.000 € dotierten Preisgelder bewerben. Die Bewerbung ist noch bis zum 20. Juni 2022 möglich.
Angesichts der bedrohlichen Situation der Energieversorgung der deutschen Wirtschaft und der in Kraft gesetzten Stufe 1 des Notfallplans Gas warnt der Bundesverband Druck und Medien (bvdm) vor Maßnahmen und Entscheidungen, die systemrelevante Produktionen der Druck- und Medienwirtschaft einschränken würden.

In einer Informationsveranstaltung des Verbandes der deutschen Lack- und Druckfarbenindustrie (VdL) werden Druckereien von Bedarfsgegenständen über die derzeit geltenden rechtlichen Grundlagen sowie die durch die veröffentlichte Druckfarbenverordnung veränderten Anforderungen informiert.
2022 zeichnet die Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis e.V. zum 15. Mal Unternehmen aus, die Verantwortung übernehmen und Nachhaltigkeit als Teil ihres Geschäftsmodells vorantreiben. Bis zum 3. Juni können sich Unternehmen bewerben, die in Deutschland Waren oder Dienstleistungen anbieten.

-->