Ausschüsse

Die vier Ausschüsse des Bundesverbandes Druck und Medien sind mit ihren Fachbereichen und Interessengruppen die Schrittmacher der Verbandsarbeit und entscheidende Weichensteller. Hier treffen sich Experten aus der Druckindustrie und arbeiten ehrenamtlich gemeinsam für die Druckindustrie. Zukunftsorientiert, kompetent und praxisnah.

  • Bildungspolitischer Ausschuss

    Hauptziel des Bildungspolitischen Ausschusses ist die Förderung der Qualifikation der Beschäf­tigten und die Verbes­serung der Rahmen­bedingungen für die duale Aus- und Weiter­bildung.

    Zu den wichtigsten Aufgaben des Ausschusses gehört die Planung und Weiter­ent­wicklung von betrieblichen Aus­bildungs­ordnungen wie Medien­gestalter und Medien­technologe.

    Darüber hinaus unterstützt der Ausschuss die Betriebe bei der Planung, Organisation und Durch­führung betrieb­licher Bildungs­maß­nahmen durch Bro­schüren, Check­listen und ent­sprechende Kommen­tierung der Ausbildungs­ord­nun­gen. Der Ausschuss wirkt mit bei Berufs­schul­konzepten und der Ausbildung von Berufs­schul­lehrern. Im Rahmen des Zentral­fach­aus­schusses Berufs­bildung Druck und Medien (ZFA), der von bvdm und ver.di gemeinsam getragen wird, arbeitet der Bildungs­politische Ausschuss in verschiedenen Kommissionen mit und betreut die Fach­ausschuss­arbeit.

    Des Weiteren obliegt ihm die Planung und Weiter­ent­wicklung von außer­betrieblichen Bildungs­maß­nahmen sowie die berufs- und bildungs­politische Interessen­vertretung beim Staat und bei wichtigen gesellschaft­lichen Institutionen.

  • Sozialpolitischer Ausschuss

    Zentrale Aufgabe des Sozialpolitischen Ausschusses (SPA) ist es, die Unter­nehmen der Druck­industrie im Bereich der Sozial- und Tarif­politik aktiv zu vertreten. Entscheidend ist dabei, die unter­schied­lichen Interessen zu berück­sichtigen und auszu­gleichen.

    Da die Ausschuss­mitglieder von Unternehmen aller Betriebs­größen und - arten entsandt werden, ist eine einseitige Interessen­vertretung ausgeschlossen. Haupt­aufgabe des SPA ist die Gestaltung der Tarif­politik für die Druck­industrie. Dazu gehören u.a. die Erarbeitung und das Aufstellen der arbeitgeber­seitigen Ziele im Rahmen von Tarif­verhandlungen, die Kündigung von Tarif­verträgen sowie die Formulierung von Forderungen gegenüber der Gewerkschaft. Insbesondere wählt der SPA die Mitglieder der Tarif­verhandlungs­kommission.

    Der SPA ist außerdem die Interessen­vertretung der Druck­industrie in allen sozial­politischen Angelegenheiten. Dazu zählt die Einfluss­nahme auf die gesetzliche Entwicklung in arbeits- und sozial­rechtlicher sowie gesellschafts­politischer Hinsicht. Der Sozial­politische Ausschuss ist darüber hinaus zuständig für die zentrale Regelung aller das Druck­gewerbe betreffenden arbeits- und sozial­rechtlichen Fragen, für die eine einheitliche Lösung geschaffen werden soll. Eine sehr wichtige Aufgabe ist außerdem die sozial­politische Zusammen­arbeit mit anderen Branchen in den Gremien der Bundes­vereinigung der Deutschen Arbeit­geber­verbände (BDA). Die dort vom gemeinsamen Willen getragenen Entscheidungen haben als Stimme und Meinungs­äußerung der gesamten Wirtschaft ein besonderes Gewicht in der politischen Diskussion.