Zum Inhalt springen

Technik + Forschung

Experten für die Druckindustrie

Technische Neuerungen, ständige Innova­tionen und Investi­tionen stellen die Druck- und Medien­betriebe immer wieder vor Heraus­forderungen. Als erfah­rener Partner unterstützt der Verband seine Mitglieds­betriebe auf diesem Gebiet. Er zeigt Handlungs­felder für neue Techno­logien auf, gibt Entscheidungs­hilfen für Investitionen und hilft letztlich Produktivität und Qualität zu sichern.

Was heute und morgen techno­logisch Anwendung findet, beeinflussen unsere Mitglieder mit. So engagieren sich allein in den technischen Fach­bereichen des Bundes­verbandes über 200 Unter­nehmer und Führungs­kräfte. Dort können sie die Themen einbringen, die für sie wichtig sind.

Egal ob durch die ausführlichen und praxisnahen Fach­publika­tionen des bvdm oder durch Seminare der Druck- und Medien­verbände vor Ort: Unsere Mitglieder haben im Rahmen der technisch orientierten Arbeits­schwer­punkte vielfältigen Zugriff auf die Leistungen und das Wissen des Know-how-Pools von Technik + Forschung.


Aktuelle Meldungen:

Seit kurzem liegt das vollständige Lösungspaket vor, um das Problem der Farbunterschiede auf Papieren mit optischen Aufhellern (engl. OBAs, „Optical Brightening Agents“) unter Normlichtquellen zu umgehen. Der Bundesverband Druck und Medien (bvdm) empfiehlt Agenturen, Verlagen, Druckereien und Endkunden die baldige Umstellung auf die neuen Standard-Profile, Lichtquellen und Proofpapiere.
Am 6. und 7. Oktober tagte zum vierten Mal der Treffpunkt Technik des bvdm. In Fachgremien des Dachverbandes sowie in dem offenen Forum Innovation diskutierten Experten die Techniken, Prozesse, Geschäftsfelder und Kundeninteressen von morgen.
Das ISO Technical Committee 130 „Graphic Technology“ diskutiert im Halbjahresrhythmus aktuelle Normenprojekte. Seit jeher vertritt der Bundesverband Druck und Medien (bvdm), Gründungsmitglied des TC 130, darin die Interessen und Ziele der deutschen Druck- und Medienunternehmen gegenüber den Bestrebungen anderer Interessengruppen. Mitte September traf sich das Gremium in den Räumen von Adobe Systems in San José, Kalifornien.
Der „MedienStandard Druck 2016 – Technische Richtlinien für Daten, Prüfdruck und Auflagendruck“ stellt die Grundlage dar zur reibungslosen technischen Zusammenarbeit zwischen Auftraggeber, Vorstufendienstleister und Druckbetrieb und steigert so Qualität, Attraktivität und letztlich Wettbewerbsfähigkeit der Druckmedien. Das kostenlos bereitgestellte Standardwerk des Bundesverbandes Druck und Medien (bvdm) ersetzt ab sofort die bisher gültigen Richtlinien aus dem Jahr 2010.
Endlich ist es möglich, auch Druckerzeugnisse auf optisch aufgehellten Papieren farbsicher und zugleich wirtschaftlich zu produzieren. Entsprechende Vorgaben liefert die vom bvdm erarbeitete Revision 2016 des Standardwerkes ProzessStandard Offsetdruck.
Die neue ISO 12647-2:2013 und die Produktion nach dem ProzessStandard Offsetdruck bieten entscheidende Vorteile. Darüber waren sich 11 Referenten und 180 Teilnehmer des PSO-Kongresses einig.
Seit Veröffentlichung der neuen Norm im Herbst 2013 fordern Kunden zunehmend die Druckproduktion nach der neuen ISO 12647. Die Umsetzung verspricht Vorteile, vor allem in der Übereinstimmung zwischen Proof und Druck.
Die neue ISO-Norm sorgt dafür, dass Proof und Druck besser übereinstimmen. Abstimmungsprobleme mit optisch aufgehellten Papieren gehören der Vergangenheit an. Expertenkongress liefert praxisnahe Informationen.
Am 13./14. Januar 2016 traf sich der Arbeitskreis Rollenoffset (Web Offset Working Group, WOWG) innerhalb der European Color Initiative (ECI) in Gütersloh. Anlass war der bestehende Bedarf an ICC-Profilen für die neuen Standarddruckbedingungen PC2, PC3 und PC4 für gestrichene sowie PC6, PC7 und PC8 für ungestrichene Rollenoffsetpapiere gemäß ISO 12647-2:2013.