Zum Inhalt springen

Bildung

Gut ausgebildete Mitarbeiter entscheiden über die Wettbewerbs­fähigkeit und den Erfolg jedes Unter­nehmens. Doch mit der Aus­bildung darf das Lernen nicht aufhören. Die rasante Entwicklung von Technik und Märkten in der Druck­branche erfordert eine ständige Kompetenz­erweiterung. Mit einem breiten Bildungs­angebot unterstützen die Druck- und Medien­verbände deshalb ihre Mitglieder bei der Personal­entwicklung.

Meldungen

Ende 2019 traten die neuen Verordnungen für den Industriemeister Fachrichtung Printmedien und Medienfachwirt in Kraft. Nun gehören sie zu den ersten, die als Zusatz die Abschlussbezeichnung Bachelor Professional erhalten.
Es bleibt weiterhin schwierig, Ausbildungsplätze oder offene Fachkräftestellen zu besetzen. Dazu trägt auch Corona bei. Das belegen die Ergebnisse der bundesweiten bvdm-Umfrage.
Die Ausbildungs- und Fachkräftesituation war in den letzten Jahren sehr angespannt. Um ein präzises Bild der aktuellen Ausbildungs- und Fachkräftesituation zu erhalten, ruft der Bundesverband Druck und Medien (bvdm) zur Teilnahme an einer Online-Umfrage auf.
Eine Metaanalyse zur Entwicklung des Lesens belegt: Leser jeden Alters verstehen lange Informationstexte auf Papier objektiv besser als auf dem Bildschirm. Indem Schulen das digitale Lesen verstärkt und ohne geeignete und empirisch validierte Lerntools und -technologien fördern, könnte sich die Entwicklung des kindlichen Leseverständnisses verzögern. Dasselbe gilt für die Fähigkeit der Schüler zu kritischem Denken, eine Schlüsselkompetenz der Demokratiebildung.
Trotz der leicht gestiegenen Anzahl von Neuverträgen in den Ausbildungsberufen der Druck- und Medienindustrie sank die Quote der Betriebe, die zurzeit ausbilden, auf 65 Prozent gegenüber 78 Prozent im Vorjahr.
-->