Zum Inhalt springen

Pressemitteilungen 2020

Der Plan von Arbeitsminister Heil, für Arbeitnehmer ein Recht auf mobiles Arbeiten an 24 Tagen im Jahr zu schaffen, wurde von der CDU/CSU-Fraktion zwar abgelehnt, vom Tisch ist das Thema jedoch nicht: Der Minister hat nunmehr einen neuen Entwurf für ein »Mobile-Arbeit-Gesetz« zur Abstimmung innerhalb der Bundesregierung vorgelegt. Doch auch dieser geht aus Sicht des bvdm in die falsche Richtung und darf nicht im Rahmen von Kompromisspaketen innerhalb der großen Koalition durchgewunken werden. Denn damit würde, quasi durch die Hintertür, doch ein Rechtsanspruch für Arbeitnehmer auf mobiles Arbeiten geschaffen werden.
Erste Referenten und Partner sind bestätigt – OPS 2021 in Zeiten der Corona-Pandemie – Option auf Hybridveranstaltung – Noch bis Ende Januar Early Bird Ticket sichern und vor Ort dabei sein
Es bleibt weiterhin schwierig, Ausbildungsplätze oder offene Fachkräftestellen zu besetzen. Dazu trägt auch Corona bei. Das belegen die Ergebnisse der bundesweiten bvdm-Umfrage.
Trotz des coronabedingten Teil-Lockdowns im November kühlte sich das Geschäftsklima der deutschen Druck- und Medienbranche nur relativ leicht ab. Der vom Bundesverband Druck und Medien berechnete Geschäftsklimaindex sank im Vergleich zum Vormonat um saisonbereinigt 2,0 Prozent auf 91,0 Punkte. Dadurch erhöhte sich das Minus zwar im Vorjahresvergleich auf 9,3 Prozent, fiel jedoch deutlich schwächer aus als während des Lockdowns im Frühjahr – im April ging der Index um 18,3 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat zurück.
Nach wie vor bestimmt die Pandemie einen großen Teil unseres beruflichen und privaten Alltags. Während Unternehmen nahezu aller Branchen noch unter den Folgen der bisherigen Einschränkungen leiden, steht der Winter schon jetzt unter schwierigen Vorzeichen. Vor allem die Druck- und Medienwirtschaft – als nachgelagerte Industrie – dürfte sich von den aktuellen und erwartbaren Einschränkungen deutlich belastet sehen. Umso wichtiger ist es zu ermitteln, wie stark die Auswirkungen auf die Druck- und Medienwirtschaft und ihre unterschiedlichen Sparten sind.
Das Vorschlagsverfahren für den Deutschen Umweltpreis 2021 hat begonnen. Bis zum 1. Februar 2021 müssen die Anträge bei der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) eingehen. Für die notwendige Vorabprüfung sowie Freigabe Ihrer Vorschläge in unserem Haus bitten wir um Hinterlegung der Online-Anträge bis zum 22. Januar 2021.
-->