Zum Inhalt springen
Schriftzug "Corona-Pandemie: Krisenunterstützung für Unternehmen" vor einer Aufnahme von Corona-Viren.

Aktuelle Meldungen

Der Bundesverband Druck und Medien (bvdm) spricht sich gegen eine Erhöhung des Mindestlohnes zum 1. Januar 2021 aus. Gerade eine nachlaufende Branche wie die Druck- und Medienbranche wird auch noch 2021 mit den Auswirkungen der Corona-Krise zu kämpfen haben. Die zusätzliche Belastung würde viele Unternehmen überfordern und Arbeitsplätze gefährden.
Das Geschäftsklima in der deutschen Druck- und Medienbranche hat sich im April massiv verschlechtert. Bereits im Vormonat hatte sich angedeutet, dass die Auswirkungen des Coronavirus auf die Druckindustrie enorm sein würden. Im aktuellen Monat zeigt sich nun, wie stark die Beeinträchtigungen tatsächlich sind.
Das Coronavirus hat unser gesellschaftliches und wirtschaftliches Leben massiv verändert. Welche Konsequenzen die Pandemie auf die deutsche Druck- und Medienindustrie hat, zeigen die Ergebnisse der Branchenumfrage, die vom Bundesverband Druck und Medien (bvdm) und seinen Landesverbänden vom 20. bis 26. April 2020 durchgeführt wurde.
Der Bundesverband Druck und Medien (bvdm) warnt davor, die Liquidität von Betrieben durch die vom Koalitionsausschuss beschlossene stufenweise Anhebung des Kurzarbeitergeldes zu gefährden.
-->