Zum Inhalt springen

Am 30. Juni/1. Juli 2022 ist es soweit: Die Druckindustrie begeht den Deutschen Druck- und Medientag – diesmal im schönen Leipzig.

Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

Aktuelle Meldungen

Nachdem das Geschäftsklima der deutschen Druck- und Medienbranche bereits im März abgekühlt war, brach es im April ein. Der vom Bundesverband Druck und Medien berechnete Geschäftsklimaindex fiel gegenüber dem Vormonat um saisonbereinigt 4,4 Prozent. Damit notierte er mit 95,8 Punkten, zum zweiten Mal in Folge in diesem Jahr leicht unterhalb seines Vorjahresniveaus. Die Auswirkungen des Ukrainekrieges sowie die Schwankungen der Energiepreise führten zu pessimistischeren Geschäftserwartungen bei den Unternehmen, von denen derzeit offenbar viele mit einer weiteren Verschärfung der Lieferengpässe und Kostensteigerungen bei Vorleistungsgütern rechnen.
Ob in der Produktion, im Büro, im Lager oder am Normlicht-Abstimmplatz – in den meisten Druck- und Medienunternehmen sorgen heute noch Leuchtstoffröhren für das passende Licht. Doch damit ist aufgrund von EU-Vorgaben bald Schluss. Wie man sich am besten darauf vorbereitet, erläutern Beleuchtungsexperten am 12. Mai online im Rahmen der bvdm-Veranstaltungsreihe infoKompakt.
Der Bundesverband Druck und Medien (bvdm) sowie die Gewerkschaft ver.di
haben dem Verhandlungsergebnis vom 29. März 2022 zugestimmt. Der Sozialpolitische Ausschuss des bvdm wertete den Tarifabschluss als fairen Kompromiss.
Angesichts der bedrohlichen Situation der Energieversorgung der deutschen Wirtschaft und der in Kraft gesetzten Stufe 1 des Notfallplans Gas warnt der Bundesverband Druck und Medien (bvdm) vor Maßnahmen und Entscheidungen, die systemrelevante Produktionen der Druck- und Medienwirtschaft einschränken würden.

-->