Zum Inhalt springen
6. Februar 2019

Jetzt anmelden für den Digitaldruck-Kongress 2019

Im Mittelpunkt des vierten Digitaldruck-Kongresses, am 06. Februar 2019 in Düsseldorf, stehen Strategien, Geschäfts­modelle, Instrumente, Konzepte und Anwendungs­felder, mit denen Unter­nehmen aktuell den Wachstums­markt Digital­druck bearbeiten und für sich ausbauen. Praxis­nah präsentieren Experten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz ihre Wege zum geschäft­lichen Erfolg.

Wann 6. Februar 2019 von 10.00 –17.00 Uhr (Registrierung ab 9.00 Uhr)

Wo CCD-Congress Center Düsseldorf
Stockumer Kirchstraße
61 40474 Düsseldorf

Get-together am 5. Februar 2019 ab 18.30 Uhr
Hotel Tulip Inn
Arena-Str. 3
40474 Düsseldorf

Fragen? info(at)ddk2019(dot)de | (0 30) 20 91 39 0

Jetzt anmelden: www.ddk2019.de »

Aktuelle Meldungen

Die Tarifverhandlungen für die Beschäftigten der Druckindustrie zwischen dem bvdm und ver.di treten auf der Stelle. Im mittlerweile fünften Gesprächstermin am 22. November 2018 in Berlin konnten sich die Vertreter von Arbeitgebern und Gewerkschaft nicht auf ein neues Lohnabkommen und eine Reform des Manteltarifvertrages einigen. ver.di habe an einer Gestaltung der Arbeitsbedingungen der Zukunft für die gesamte Branche offenbar kein Interesse, so bvdm-Verhandlungsführer Boyens.
Mit einem exklusiven internationalen Programm, Top-Speakern aus Europa, Asien und den USA sowie vielen Best-Practice-Beispielen bringt das Symposium wieder Vordenker und Macher zusammen
Das Geschäftsklima in der deutschen Druck- und Medienindustrie stabilisierte sich im Oktober 2018 auf dem Niveau des Vormonats. Der entsprechende saisonbereinigte Index zählte weiterhin 100,7 Punkte und veränderte sich mit 0,1 % gegenüber dem Septemberwert nur marginal positiv. Dagegen war der Index mit -3,4 % gegenüber dem Vorjahreswert erneut im Minus und verzeichnete den fünften Rückgang in Folge.
Die vierte Runde der Tarifverhandlungen für die Beschäftigten der Druckindustrie endete ohne Ergebnis. Weit reichende Angebote der Arbeitgeber für ein neues Lohnabkommen und den Neuabschluss des Manteltarifvertrages lehnte die Gewerkschaft ab. Am 22 November 2018 sollen die Gespräche in Berlin fortgesetzt werden.
Im Rahmen seiner Herbstsitzung hat der Wirtschaftsausschuss des Bundesverbandes Druck und Medien die wirtschaftliche Lage der Branche analysiert. So zeige die jüngste Entwicklung der amtlichen Daten, dass Druckunternehmen auf die gestiegenen Preise für Vorprodukte wie Papier zunehmend mit Preissteigerungen für Druckerzeugnisse reagierten. Kunden von Druck- und Medienunternehmen müssen sich aufgrund der absehbar weiterhin steigenden Herstellungskosten dementsprechend auf Preiserhöhungen einstellen, so das Fazit des Gremiums.
Die von Warnstreiks begleiteten Tarifverhandlungen für die Beschäftigten der Druckindustrie am 19. Oktober 2018 endeten nach vier Stunden mit einer leichten Annäherung der Positionen, aber ohne Ergebnis. Am 30. Oktober 2018 werden die Gespräche in Berlin fortgesetzt.
-->