Zum Inhalt springen
Fotoquelle: fanjianhua/Freepik.de

Energiekrise: Lage auf den Energiemärkten

Der bvdm kämpft seit April 2022 dafür, dass politische Entscheidungen und entsprechende Maßnahmen die Druck- und Medienwirtschaft nicht einschränken oder über Gebühr belasten. Wir fordern ausreichende Entlastungsmöglichkeiten für die Druckbranche.

Hintergründe, politische Forderungen des bvdm, Perspektiven und hilfreiche Informationen Dritter zur aktuellen Lage auf den Energiemärkten.

Mehr Informationen

Aktuelle Meldungen

Nachdem sich das Geschäftsklima der deutschen Druck- und Medienbranche zum Jahresende etwas aufgehellt hatte, trübte es sich im Januar wieder ein. Der vom Bundesverband Druck und Medien berechnete Geschäftsklimaindex fiel gegenüber dem Vormonat um saisonbereinigt 2,5 Prozent auf 99,3 Punkte. Damit lag er zwar sichtlich über seinem Vorjahresniveau. Allerdings notierte er nach wie vor unter seinem Vorkrisenniveau vom Februar 2020 – das Minus betrug 3,1 Zähler. Anhaltende Lieferengpässe bei Vorleistungsgütern belasten die aktuelle Geschäftslage der Druck- und Medienunternehmen sichtlich und behindern ihre Produktionsaktivitäten zum Jahresbeginn stark.
Politik muss sich um zu hohe Energiepreise kümmern, Strafzölle auf chinesische Papierimporte müssen wegfallen
Die Plätze für die Insight Pitches wurden vergeben – Teaser der Start-Ups veröffentlicht – Weiterer Partner unterstützt das OPS 2022.
Die Druckindustrie produziert immer nachhaltiger. Die Klimainitiative der Verbände hat einen neuen Höchststand bei der Anzahl der Mitglieder sowie bei der Kompensation von produktionsbedingten CO2-Emissionen erreicht.
-->