Zum Inhalt springen

Was bewegt aktuell unsere Branche? Druck- und Medienunternehmen brauchen ein verlässliches, zeitnahes und differenziertes Stimmungsbild. Der bvdm und die Verbände Druck und Medien führen daher alljährlich eine Befragung zur wirtschaftlichen Lage durch, die in dieser Form einmalig ist. Druck- und Medienunternehmen sind herzlich aufgerufen, an der diesjährigen dritten Befragung teilzunehmen.

Die Online-Befragung dauert 10 bis 15 Minuten. Sie endet am 3. Februar 2020. Über die wichtigsten Ergebnisse informiert der bvdm auf seiner Webseite. Wie das aussieht, sehen Sie hier: die wichtigsten Ergebnisse 2018. Teilnehmer, die ihre Kontaktdaten angeben, erhalten zudem den kompletten Ergebnisbericht.

Zur Befragung

Aktuelle Meldungen

Die Verbände Druck und Medien rufen ab heute zur Teilnahme an ihrer dritten Befragung zur wirtschaftlichen Lage der Branche auf. Interessierte Druck- und Medienunternehmen können bis zum 3. Februar 2020 mitmachen.
Der aktuelle Branchenbericht des Bundesverbandes Druck und Medien (bvdm) zeigt: Die erhoffte konjunkturelle Erholung ist auch im ersten Halbjahr 2019 ausgeblieben. Die wichtigsten Konjunkturindikatoren der Branche entwickelten sich schwächer als im Vorjahreszeitraum. Allerdings setzte sich der Anstieg der Verkaufspreise für Druckerzeugnisse fort.
Der Druckmarkt ist in vielen Segmenten von einem preisdominierten Wettbewerb geprägt: Mehr als die Hälfte (55 Prozent) der Teilnehmer einer Umfrage der Druck- und Medienverbände in Deutschland, Österreich und der Schweiz gaben an, sich aktuell in einem Wettbewerb mit gezielt rückläufigen Preisen zu befinden. „Die Ergebnisse zeigen, wie angespannt die Lage für viele Druckereien ist. Um die notwendigen Margen zu erwirtschaften wird es für die Unternehmen immer wichtiger, eine strategische Preispolitik zu betreiben“, kommentiert Dr. Paul Albert Deimel, Hauptgeschäftsführer Bundesverband Druck und Medien (bvdm), die ersten Umfrageresultate.
Der im März 2019 beobachtete leichte Aufschwung des Geschäftsklimas in der deutschen Druck- und Medienbranche hat sich im April nicht verstetigt. Der vom Bundesverband Druck und Medien berechnete Geschäftsklimaindex ist um 2,2 Prozent von 101,0 auf 98,7 Zähler gesunken. Auch blieb er mit -1,9 Prozent unter dem Stand des Vorjahresmonats.
-->