Zum Inhalt springen
Sechs Tage - neun Veranstaltungen

Jetzt das Expertenwissen zum Verpackungsgesetz 2019 mitnehmen

Ab dem 1. Januar 2019 gilt: Druckereien, die ihre Produkte verpackt und gewerbs­mäßig an private Endverbraucher in den Verkehr bringen, müssen sich offiziell registrieren. Wer das nicht tut, riskiert Vertriebs­verbote. Die Verbände Druck und Medien bieten daher branchen­­spezifische Informations­veran­staltungen in ganz Deutschland an. Aus erster Hand erhalten Druck- und Medien­dienstleister dort umfassende Informationen über die neuen Regelungen des Verpackungs­­gesetzes 2019. Für Mitglieder der Verbände Druck und Medien ist die Teilnahme kostenlos.

Termine und Anmeldung »

Die von Warnstreiks begleiteten Tarifverhandlungen für die Beschäftigten der Druckindustrie am 19. Oktober 2018 endeten nach vier Stunden mit einer leichten Annäherung der Positionen, aber ohne Ergebnis. Am 30. Oktober 2018 werden die Gespräche in Berlin fortgesetzt.
Ab sofort können Beiträge für die FESPA Awards 2019 eingesandt werden. Der zum 28. Mal stattfindende Wettbewerb bietet Druckdienstleistern und Werbetechnikern eine exzellente Gelegenheit, ihr fachliches Können unter Beweis zu stellen. Einsendeschluss ist der 25. Januar 2019.
Der Bundesverband Druck und Medien hat anlässlich der Anhörung im Bundestagsausschuss für Arbeit und Soziales am 15. Oktober 2018 zur geplanten Einführung der so genannten Brückenteilzeit kritisch Stellung genommen: Die Neuregelung räume Arbeitnehmern neue Ansprüche ein, ihre Arbeit nach ihren Vorstellungen zu gestalten, während Arbeitgeber daran gehindert werden, entsprechende Arbeitsausfälle flexibel, etwa durch Zeitarbeit, Arbeit auf Abruf oder befristete Arbeitsverhältnisse, aufzufangen.
Ob in Sachen Umwelt, Digitalisierung, Finanzierung oder Produktentwicklung: Die Druckindustrie ist hochinnovativ. Das zeigte der Treffpunkt Innovation des Bundesverbandes Druck und Medien, der am 27. und 28. September mit rund 120 Teilnehmern in Berlin stattfand. Es ging um nicht weniger als die Frage, mit welchen Mitteln sich in Zeiten des digitalen Wandels Wettbewerbsvorteile erzielen lassen. Der Kongress zeigte auf, dass durchaus unterschiedliche Strategien zum Erfolg führen können.
In der zweiten Runde der Tarifverhandlungen für die Beschäftigten der Druckindustrie am 27. September 2018 in Berlin unterbreitete der Bundesverband Druck und Medien (bvdm) mit einer Lohnerhöhung von 2,4 % bei einer Laufzeit von 24 Monaten ab dem 1. April 2019 und einer Einmalzahlung von 400,- Euro zum 1. Dezember 2018 ein faires Angebot. Dennoch konnte keine Einigung mit der Gewerkschaft erzielt werden. Nach knapp vierstündiger Verhandlung vertagten sich die Tarifparteien auf den 19. Oktober 2018 in Berlin.
Zum Ende des dritten Quartals 2018 hat sich das Geschäftsklima in der deutschen Druck und Medienindustrie eingetrübt. Der entsprechende saisonbereinigte Index verschlechterte sich im September 2018 sowohl gegenüber dem Vormonat (-2,9 %) als auch gegenüber dem Vorjahr (-4,4 %). Der aktuelle Indexstand liegt bei 100,7 Zählern.
-->