Zum Inhalt springen

Medientechnologe Druck

Die Medientechnologen Druck sorgen für die eindrucksvolle Wiedergabe von Text und Bild. Sie sind die qualifizierten Fachleute, die den gesamten Druckprozess steuern und dem Printprodukt das richtige Outfit verleihen. Die Funktions­abläufe der Maschinen muss man im Kopf und die Mess-, Regel- und Steuer­technik im Griff haben.

Klar, dass bei so viel Technik die Druck­farben programm­gesteuert dosiert und auf das Papier übertragen werden. Um die originalgetreue Druck­wiedergabe von Vorlagen zu erzielen, muss man ein gutes Auge und ein sehr gutes Farb­empfinden haben.

Trotz aller Vielfalt in den Produkten und Verfahren gibt es bei den Tätigkeiten der Medien­technologen Druck gemeinsame Nenner. Vor Druck­beginn werden die Druck­formen und Druck­daten geprüft. Auch Angaben für das spätere Falzen und Schneiden der Druck­bogen müssen stimmen. Das ist wichtig für den Medien­technologen Drucker­verarbeitung, der dem Printprodukt das richtige Finish verleiht. Jetzt werden die Druck­formen eingespannt, bei Mehr­farben­drucken pro Farbe eine Form. Hier ist Präzision ebenso gefragt wie beim Einstellen der Maschinen.

Das Abstimmen von Farbe und Bedruck­stoff ist eine Kern­aufgabe. Abhängig vom Print­produkt werden unter­schiedliche Bedruck­stoffe wie Papier, Karton oder Folien eingesetzt. Die Vielfalt ist unermesslich. Erst wenn Farbe, Bedruck­stoff und Druck­maschine aufeinander abgestimmt sind, gelingt ein guter Druck. Deshalb erteilt der Kunde auch das „O.K. zum Druck“. Die Auflage kann gedruckt werden.

Egal ob Einzel­exemplare für individuelle Drucke oder Millionen­auflagen, immer muss im Auflagen­druck optimale Qualität erzielt werden. Während des Auflagen­drucks messen und prüfen Medien­technologen ständig die Druck­qualität, Pass­genauigkeit, Farb­werte und Farb­dosierung. Um optimale Ergebnisse zu erzielen, dient eine Original­vorlage oder ein Probe­druck als Orientierung. Während des Drucks muss laufend das Ergebnis mit der Vorlage und den Kunden­vorgaben verglichen werden. Durch das Zusammen­spiel aller Komponenten, das Beherrschen der Druck­maschinen aus dem Effeff sowie durch Sorgfalt werden höchste Qualitäts­ansprüche erfüllt.

Wesentliche Ausbildungsinhalte sind:

  • Planen des Ablaufs von Druckaufträgen
  • Einrichten von Druckmaschinen 
  • Steuern von Druckprozessen
  • Drucktechnologien und -prozesse
  • Instandhalten von Druckmaschinen
  • Betriebliche Kommunikation

Spezialisierung

In der Ausbildung gibt es bezogen auf die unterschiedlichen Techniken und Druck­produkte vielfältige Spezialisierungen.

  • Bogenoffsetdruck
  • Akzidenz-Rollenoffsetdruck
  • Zeitungsdruck
  • Formulardruck
  • Illustrationstiefdruck
  • Tapetendruck
  • Dekortiefdruck
  • Verpackungsdruck
  • Etiketten-Rollendruck
  • Flexodruck
  • Digitaldruck
  • Großformatiger Digitaldruck
  • Künstlerische Druckverfahren

Anforderungen

Zur Bedienung von Druckmaschinen sind technisches Verständnis, Verantwortungs­bewusstsein und gutes Reaktions­vermögen erforderlich. Sehr gutes Farbsehen ist Grund­voraus­setzung. Der Beruf wird im Stehen bei häufigem Standort­wechsel ausgeübt. Jeder Druck­auftrag erfordert individuelles Handeln und damit Flexibilität für neue Aufgaben.

Ausbildungsplätze

Die Unternehmen der Druck-. und Medien­wirtschaft engagieren sich über­durchschnittlich stark in der Ausbildung und bieten gesicherte Ausbildungs­plätze. Um freie Ausbildungs­stellen zu finden, gibt es vielfältige Möglich­keiten, sei es durch direkte Bewerbung bei Unternehmen, Ausbildungs­börsen im Internet oder regionale Bildungs­messen.

-->