Zum Inhalt springen

Teilzeit und Befristung

Meldungen

Mit dem Vorhaben, die Befristung von Arbeitsverhältnissen deutlich einzuschränken, stehen den Unternehmen in Deutschland ausgerechnet mitten in der Corona-Krise eine erhebliche Einschränkung ihrer Flexibilität und ein deutlicher Zuwachs an Bürokratie ins Haus. Einen entsprechenden Gesetzentwurf hat das Bundesarbeitsministerium am 14. April 2021 vorgelegt.
Der bvdm kritisiert, dass die Zumutungen und Belastungen durch Politik und
Gesetzgeber zulasten der mittelständischen Wirtschaft überhand nehmen. Er äußert sein Unverständnis, wenn zu den zum Teil nicht ausgegorenen Maßnahmen im Zusammenhang mit der Pandemiebekämpfung auch noch ideologische Steckenpferde einzelner Parteien und Politiker kommen, mit denen die Belastungsfähigkeit der Wirtschaft endgültig überstrapaziert wird.

Zum 1. Januar 2019 treten neue Regelungen zum Wechsel zwischen Teilzeit und Vollzeit sowie zur Arbeit auf Abruf in Kraft, die sich auf die tägliche Personalarbeit auswirken werden. Die Verbände Druck und Medien informieren ab Januar 2019 deutschlandweit in elf Fachveranstaltungen über die Neuerungen.
Der Bundesverband Druck und Medien hat anlässlich der Anhörung im Bundestagsausschuss für Arbeit und Soziales am 15. Oktober 2018 zur geplanten Einführung der so genannten Brückenteilzeit kritisch Stellung genommen: Die Neuregelung räume Arbeitnehmern neue Ansprüche ein, ihre Arbeit nach ihren Vorstellungen zu gestalten, während Arbeitgeber daran gehindert werden, entsprechende Arbeitsausfälle flexibel, etwa durch Zeitarbeit, Arbeit auf Abruf oder befristete Arbeitsverhältnisse, aufzufangen.

Dokumente

Flexibilität ist keine Einbahnstraße

Stellungnahme zum Gesetzentwurf zur Weiterentwicklung des Teilzeitrechts – Einführung einer Brückenteilzeit | 10. Oktober 2018

Gesetzentwurf der Bundesregierung

Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung des Teilzeitrechts – Einführung einer Brückenteilzeit

-->