Zum Inhalt springen

Positionen

Klimaschutz honorieren

Im Fokus der in allen Bereichen der Wirtschaft zu treffenden Klimaschutz-Maßnahmen sollten Aufklärung, Sensibilisierung sowie Effizienzsteigerungen in der gesamten Wertschöpfungskette stehen. Insbesondere KMU sollten in ihren Bemühungen um eine umweltfreundliche Produktion stärker unterstützt werden.

Wir fordern daher, freiwillige Maßnahmen zum Klimaschutz seitens der Unternehmen stärker zu honorieren. Zertifizierungsanforderungen für werbewirksame Labels wie etwa der „Blaue Engel“ dürfen nicht so gestaltet sein, dass sie von KMU nicht erfüllt werden können.

Faire Energiepolitik für einen starken Wirtschaftsstandort

Die aktuelle Entwicklung der Energiekosten führt zu einem gravierenden Standortnachteil für deutsche Unternehmen. Die massiven Erhöhungen der EEG-Umlage in den letzten Jahren gingen dabei insbesondere auch zulasten von kleinen und mittelständischen Druck- und Medienunternehmen. Im Gegensatz zu energieintensiven Branchen kommen sie in der Regel nicht in den Genuss von allgemeinen Ausnahmeregelungen. Die Kosten der Energiewende sind daher aus unserer Sicht nicht fair verteilt.

Wir fordern daher von der Politik ein schlüssiges Energiekonzept, das die Kosten der Energiewende nicht den KMU aufbürdet. Die Höhe der EEG-Umlage muss so gestaltet werden, dass die Strompreise in Deutschland ein international wettbewerbsfähiges Niveau erreichen.

Umweltschutz sinnvoll umsetzen

Nicht zuletzt im Rahmen der Klimainitiative der deutschen Druck- und Medienverbände setzt sich der bvdm für eine umweltfreundliche Produktion von Druckprodukten ein. Gesetzliche Regulierungen zum Schutz der Umwelt dürfen für deutsche Unternehmen aber nicht zum Wettbewerbsnachteil werden. Dies gilt auch für Vorschriften zur Luftreinhaltung nach der TA Luft.

Anlagen der deutschen Druckindustrie unterliegen bereits heute strengen Grenzwerten zur Reinhaltung der Luft. Derzeit wird diskutiert, Messintervalle zu verkürzen, innerhalb derer die Einhaltung von Grenzwerten geprüft werden muss. Eine Verpflichtung zu häufigeren Messungen führt zu hohen Mehrkosten für die Unternehmen, nutzt jedoch nicht der Umwelt.

Wir fordern daher eine Nachhaltigkeits- und Umweltpolitik, die eine verhältnismäßige staatliche Regulierung im Fokus hat und die das Fachwissen von Unternehmen und Verbänden bei der Schaffung von gesetzlichen Vorgaben berücksichtigt.

-->