Zum Inhalt springen

Programm Forum

Moderation: Matthias Tietz, Geschäftsführer, Rheinisch-Bergische Druckerei GmbH, Düsseldorf

Forum

Der Kunde im Mittelpunkt – Geschäftsmodelle für das Digitalzeitalter

Aufmerksame Zuhörer

Es könnte alles so einfach sein – Medienerzeugnisse benutzerfreundlich gestalten

Siegbert Mattheis, Geschäftsführender Gesellschafter, Mattheis Werbeagentur GmbH, Berlin

Usability ist oftmals entscheidender für den Produkterfolg als der Preis. Das gilt auch für Print- und Digitalmedien, wo Benutzerfreundlichkeit gerade angesichts der herrschenden Informationsüberflutung eine große Rolle spielt. Denn die Konkurrenz ist oft nur einen Mausklick oder Fingertipp entfernt.

Siegbert Mattheis demonstriert, dass Usability mehr bedeutet als Höflichkeit gegenüber dem Nutzer und dass sie mehr verlangt als eine visuell ansprechende Gestaltung.

Drucken kann der Kunde auch selbst …

Helfried Prünster, CEO, Longo Deutschland GmbH, Augsburg

Doch durch Drucken allein entsteht noch kein intelligentes Druckprodukt. Dazu braucht man Experten wie Longo Deutschland. Für innovative Kunden wie MyMuesli.de entwickelt das Unternehmen Mediendienstleistungen, die dem Endverbraucher Einkaufserlebnisse garantieren. Im Zentrum der Dienstleistung steht hier nicht ein Ausgabeprozess, sondern die anspruchsvoll vernetzte Datenlogistik in einer echten, auf Dauer angelegten Partnerschaft.

Helfried Prünster zeigt, wie man als Druckdienstleister auch dann erfolgreich sein kann, wenn die Druckmaschine beim Kunden steht.

Umdenken – Mittelstand ist nicht gleich Mittelmaß

Torsten Wehnert, Vertriebsleiter, Nozar Diamantwerkzeuge GmbH, Ascheberg

Während große Unternehmen und Konzerne schwerfälligen Tankern gleichen, sind mittelständische Unternehmen Schnellboote. Der eingeschlagene Kurs kann leicht korrigiert werden – sei es, um auf einer Welle mitzureiten oder um einem Sturm auszuweichen.

Torsten Wehnert inspiriert mit Weitblick und konstruktivem Zukunftsoptimismus, diesen gerade im digitalen Zeitalter wertvollen Vorteil zu nutzen und anderen Schnellbooten und Tankern davonzuziehen.

Kreativ, innovativ, agil – welche Methoden führen zum Erfolg?

Aufmerksame Zuhörer.

Spielerisch auf Ideen kommen – kreativ sein kann jeder!

Michael Adloff, Geschäftsführer, Theissen Medien Gruppe GmbH, Monheim am Rhein

In Zeiten von Digitalisierung und Künstlicher Intelligenz geschieht Kreativität immer (noch) nicht per Knopfdruck. Die Theissen Medien Gruppe ist ein Dienstleister für „digiloges Marketing“ und hilft ihren Kunden, Ideen sichtbar zu machen.

„Ideen braucht jeder, und Ideen kann jeder haben!“, behauptet Michael Adloff und will dazu auch den Beweis antreten, und zwar mit einer Runde Ideen-Stadt-Land-Fluss.

Vom Me-Too-Anbieter zum Branchenpionier – der Methodenbaukasten für das Innovationsmanagement

Martin Talmeier, Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Berlin, Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering, Potsdam

Wer den Preiswettbewerb vermeiden will, muss seine Kunden in innovativen Produkten und Dienstleistungen begeistern. Viel zu oft scheitert das noch am fehlenden Vertrauen in die eigene Kreativität und an mangelnder Zielstrebigkeit beim Realisieren von Ideen. Das muss nicht sein. Denn es gibt Methoden, um Innovationen systematisch zu entwickeln und marktfähig zu machen.

Im Mittelstand-4.0-Projekt ist Martin Talmeier verantwortlich für Workshops und Trainings sowie die Begleitung von Unternehmen auf ihrem Weg der Digitalisierung und Transformation. Er zeigt, was man mit welchen Methoden erreicht, wie sie funktionieren und für wen sie sich eignen.

Podiumsgespräch

Design Thinking, SCRUM, agiles Management … – Kreativitäts-Booster oder Methodenwahn?

Martin Talmeier, Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Berlin, Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering, Potsdam

im Gespräch mit:

  • Miriam Paulus, Ideenwerk Nozar Druck & Werbung GmbH, Ascheberg
  • Kerstin Willenbockel, Agile Coach, Mundschenk Druck- und Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG, Soltau
  • N. N.

Jede Methode hat ihre Zeit – und jede Zeit ihre M(eth)ode? Scheinen frühere Trends wie Lean Management, KVP und Motivation heute aus der Zeit gefallen, stehen sogenannte agile Methoden wie Design Thinking oder SCRUM bei Betriebswirten und Unternehmensberatern hoch im Kurs.

Was davon ist Hype, was bringt echten Nutzen? Oder anders gefragt: Geht’s nicht auch pragmatisch?

Hinter jeder intelligenten Maschine steckt eine clevere Idee

Ein Herr spricht an einem Podest vor einem Roll-up mit der Aufschrift "bvdm".

Künstliche Intelligenz – Chance und Herausforderung für Druck- und Medienunternehmen

Dr. Christoph Mayer, Head of Data Science und Associate Partner, Schickler Unternehmensberatung, Hamburg

Alle Welt spricht über Künstliche Intelligenz (KI). Obwohl noch in den Kinderschuhen steckend, hat sie ihren Siegeszug bereits angetreten und wird Geschäftsmodelle und Wertschöpfungsprozesse gewaltig umkrempeln – auch und gerade in der Druck- und Medienwirtschaft.

Dr. Christoph Mayer gibt einen Überblick über die Leistungsfähigkeit aktueller KI-Lösungen und zeigt, wie Druck- und Medienunternehmen KI für sich nutzen können.

Verhilft Künstliche Intelligenz der Auflage 1 zum Durchbruch?

Tobias Köngeter, Inhaber, WirbelWild GbR, Stuttgart

Kundenindividuelle Massenfertigung ist der Digitalisierungstrend schlechthin. Der Schlüssel dazu: valide Kundendaten. Daten sind das neue Öl. Und Mediendienstleister sitzen dank Cloud-Technologien und durchweg digitalisierter Medieninhalte an ergiebigen Quellen. Kann Künstliche Intelligenz dabei helfen, diese Quellen zu erschließen und die Daten zu hochindividualisierten Druckprodukten zu veredeln?

Tobias Köngeter führt keine Agentur und macht auch nicht einfach irgendwas mit Medien. Er demonstriert, wie man Funktionen des E-Commerce und World Wide Web in komplett individualisierte Druckprodukte überführt.

Podiumsgespräch

Was müssen Führungskräfte im KI-Zeitalter leisten?

Dr. Paul Albert Deimel, Hauptgeschäftsführer, Bundesverband Druck und Medien e. V. (bvdm), Berlin

im Gespräch mit:

  • André Limburg, Partner, Insight International Management Consultants, Starnberg
  • Dr. Just Mields, Arbeitspsychologe, Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro Medienerzeugnisse (BG ETEM), Köln

Wie verändert der digitale Wandel die Führung in Druck- und Medienunternehmen? Wie schaffen es Führungskräfte, angesichts rasanter technischer Veränderungen, hohem Anpassungsdruck, Unsicherheit und Komplexität, Ziele zu setzen und zu erreichen – und ihre Mitarbeiter dabei mitzunehmen? Welche Eigenschaften machen eine moderne Führungskraft erfolgreich – und welche Konsequenzen ergeben sich daraus für die Rekrutierung und Entwicklung des Führungsteams?

Zwei Perspektiven, die unterschiedlicher kaum sein könnten: André Limburg, Personalberater und -coach, führte bis Mitte 2018 selbst ein großes Druckhaus. Dr. Just Mields, im Fachgebiet Arbeitsmedizin/Arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren der BG ETEM tätig, beschäftigt sich unter anderem mit psychischen Belastungen in Druck- und Medienunternehmen.

Lassen die unterschiedlichen Blickwinkel vergleichbare Antworten zu?


Bilder: Hans-Christian Plambeck.
-->