Zum Inhalt springen

Handwerksmeister

Der Meisterbrief ist das Qualitäts- und Gütesiegel für Produkte und Leistungen des Handwerks. Wer einen Handwerksbetrieb führen und Lehrlinge ausbilden möchte, kann die handwerkliche Meisterprüfung ablegen. Mit dem Meisterbrief weisen Handwerker gegenüber ihren Kunden aus, dass sie können, was sie anbieten.

Meister gehören im Handwerk zur mittleren Führungsebene. Sie beherrschen die Technik und verfügen über das theoretische Hintergrundwissen, um Technik und Organisation im Griff zu haben. Sie haben den Überblick über organisatorische, personelle und betriebs­wirtschaft­liche Zusammenhänge, um sie in die Praxis umzusetzen. Ihr Haupt­aufgaben­gebiet ist die Steuerung und Überwachung der Produktions­prozesse. Aber auch das Anleiten und Ausbilden ist eine ihrer Kernaufgaben.

Meisterabschlüsse sind in folgenden Handwerken möglich:

  • Buchbinder-Handwerk
  • Schriftsetzer-Handwerk
  • Drucker-Handwerk
  • Siebdrucker-Handwerk
  • Flexografen-Handwerk

Prüfungsteile

Die Meisterprüfung umfasst vier selbständige Prüfungsteile. Sie können unabhängig voneinander absolviert werden:

Teil I: Praktische Prüfung
Teil II:Fachtheoretische Prüfung
Teil III:Betriebswirtschaftliche, kaufmännische und rechtliche Prüfung
Teil IV: Berufs- und arbeitspädagogische Prüfung

Zulassungsvoraussetzungen

Zur Prüfung wird zugelassen, wer eine Gesellenprüfung oder eine Abschlussprüfung in einem anerkannten Ausbildungsberuf bestanden hat. Die Handwerkskammer kann auf Antrag in Ausnahmefällen von der Zulassungsvoraussetzung befreien. Teil III der Meisterprüfung kann auch ablegen, wer die Zulassungsvoraussetzung nicht erfüllt.

Verordnungen

Die Verordnungen sind erhältlich über
W. Bertelsmann-Verlag.

-->