Zum Inhalt springen

Tarifverhandlungen 2018/2019

Am 3. Mai 2019 haben bvdm und ver.di einen Tarifabschluss für die Druckindustrie erreicht. Die Tariflöhne für die gewerblichen Arbeitnehmer der Druckindustrie steigen in drei Schritten an: um 2,4 Prozent zum 1. Mai 2019, um 2,0 Prozent ab 1. Juni 2020 sowie um 1,0 Prozent zum 1. Mai 2021. Das Lohnabkommen hat eine Laufzeit von 36 Monaten bis 31. August 2021.

Ferner einigten sich die Tarifpartner auf einen verbindlichen Fahrplan zur Reform des Tarifwerks. Um diese Verhandlungen ohne die Belastungen eines Arbeitskampfes führen zu können, wurde vereinbart, den gekündigten Manteltarifvertrag und die Anhänge für die Zeit der Verhandlungen wieder in Kraft zu setzen. Der MTV endet automatisch zum 30. April 2021, verhandelte Neuregelungen sollen zum 1. Mai 2021 in Kraft treten.

Grundlage der Gespräche sind zum einen die Forderungen der Arbeitgeber zur Reform des MTV. Ver.di wird bis spätestens 30. September 2019 einen eigenen Themenkatalog einbringen. Bestandteil der Verhandlungen sollen aus Sicht von ver.di auch allgemeinverbindliche branchenbezogene Lohnuntergrenzen sein.

Meldungen

Die von Warnstreiks begleiteten Tarifverhandlungen für die Beschäftigten der Druckindustrie am 19. Oktober 2018 endeten nach vier Stunden mit einer leichten Annäherung der Positionen, aber ohne Ergebnis. Am 30. Oktober 2018 werden die Gespräche in Berlin fortgesetzt.
In der zweiten Runde der Tarifverhandlungen für die Beschäftigten der Druckindustrie am 27. September 2018 in Berlin unterbreitete der Bundesverband Druck und Medien (bvdm) mit einer Lohnerhöhung von 2,4 % bei einer Laufzeit von 24 Monaten ab dem 1. April 2019 und einer Einmalzahlung von 400,- Euro zum 1. Dezember 2018 ein faires Angebot. Dennoch konnte keine Einigung mit der Gewerkschaft erzielt werden. Nach knapp vierstündiger Verhandlung vertagten sich die Tarifparteien auf den 19. Oktober 2018 in Berlin.
Nach rund zwei Stunden haben der Bundesverband Druck und Medien und ver.di die Tarifverhandlungen für die 133.500 Beschäftigten in der deutschen Druckindustrie auf den 27. September 2018 vertagt. Deutlich kritisierten die Arbeitgeber die Haltung der Gewerkschaft, die den realistischen Blick auf die Branche weiterhin verweigert.
Vor Beginn der Tarifverhandlungen in der deutschen Druckindustrie am 17. September 2018 warnt bvdm-Verhandlungsführer Sönke Boyens die Gewerkschaft erneut davor, die Herausforderungen zu verkennen, vor denen die Branche steht. Angesichts stark steigender Kosten für Vorleistungsgüter wie Papier bei gleichzeitig sinkenden Verkaufspreisen für Druckerzeugnisse lehnen die Arbeitgeber ver.dis Forderung nach einer Lohnerhöhung um 5 % für 12 Monate entschieden ab.
-->