Zum Inhalt springen

Tarifverhandlungen 2018/2019

Am 3. Mai 2019 haben bvdm und ver.di einen Tarifabschluss für die Druckindustrie erreicht. Die Tariflöhne für die gewerblichen Arbeitnehmer der Druckindustrie steigen in drei Schritten an: um 2,4 Prozent zum 1. Mai 2019, um 2,0 Prozent ab 1. Juni 2020 sowie um 1,0 Prozent zum 1. Mai 2021. Das Lohnabkommen hat eine Laufzeit von 36 Monaten bis 31. August 2021.

Ferner einigten sich die Tarifpartner auf einen verbindlichen Fahrplan zur Reform des Tarifwerks. Um diese Verhandlungen ohne die Belastungen eines Arbeitskampfes führen zu können, wurde vereinbart, den gekündigten Manteltarifvertrag und die Anhänge für die Zeit der Verhandlungen wieder in Kraft zu setzen. Der MTV endet automatisch zum 30. April 2021, verhandelte Neuregelungen sollen zum 1. Mai 2021 in Kraft treten.

Grundlage der Gespräche sind zum einen die Forderungen der Arbeitgeber zur Reform des MTV. Ver.di wird bis spätestens 30. September 2019 einen eigenen Themenkatalog einbringen. Bestandteil der Verhandlungen sollen aus Sicht von ver.di auch allgemeinverbindliche branchenbezogene Lohnuntergrenzen sein.

Meldungen

Die Gewerkschaft ver.di weigert sich, mit dem bvdm zu verhandeln, und enthält den Arbeitnehmern damit auch eine Lohnerhöhung vor. Die Verhandlungskommission des bvdm empfiehlt den Arbeitgebern daher eine freiwillige Lohnerhöhung um 1,8 Prozent und ruft ver.di zur Rückkehr an den Verhandlungstisch auf.
In einem gemeinsamen Schreiben an die Gewerkschaft ver.di haben sich die Arbeitgeber zum Erhalt des Flächentarifvertrages in der Druckindustrie bekannt.
Am 22. November 2018 hat die Gewerkschaft ver.di die Tarifverhandlungen mit dem Bundesverband Druck und Medien (bvdm) über ein neues Lohnabkommen und eine Reform des Manteltarifvertrages (MTV) abgebrochen und erklärt, ihre Streikaktivitäten zu verstärken und sich auf das Aushandeln von Haustarifverträgen zu konzentrieren.
Die Tarifverhandlungen für die Beschäftigten der Druckindustrie zwischen dem bvdm und ver.di treten auf der Stelle. Im mittlerweile fünften Gesprächstermin am 22. November 2018 in Berlin konnten sich die Vertreter von Arbeitgebern und Gewerkschaft nicht auf ein neues Lohnabkommen und eine Reform des Manteltarifvertrages einigen. ver.di habe an einer Gestaltung der Arbeitsbedingungen der Zukunft für die gesamte Branche offenbar kein Interesse, so bvdm-Verhandlungsführer Boyens.
Die vierte Runde der Tarifverhandlungen für die Beschäftigten der Druckindustrie endete ohne Ergebnis. Weit reichende Angebote der Arbeitgeber für ein neues Lohnabkommen und den Neuabschluss des Manteltarifvertrages lehnte die Gewerkschaft ab. Am 22 November 2018 sollen die Gespräche in Berlin fortgesetzt werden.
-->