Zum Inhalt springen
Giesen/Kersten

Arbeit 4.0

Die Arbeitswelt verändert sich. Der technische Wandel schreitet voran und verändert damit nicht nur die individuellen und kollektiven Arbeitsbeziehungen sondern auch die gesamte arbeitsteilige Gesellschaft. Horrorszenarien und positive Entwicklungsperspektiven werden gleichzeitig prognostiziert.

Das vorliegende Werk will einen Blick in die zukünftige, digitalisierte Arbeitswelt werfen und dabei versuchen, die gesellschaftlichen Folgen zu berücksichtigen. Dabei verzichten die Autoren bewusst auf eine rein juristische Inventur arbeitsrechtlicher Themenfelder und versuchen Fragen zu beantworten, die sich aus dem Spannungsfeld zwischen realer Arbeitswelt und Flexibilität und Freiheit ergeben.

Beleuchtet werden dabei die Spannungsverhältnisse, die bei einer flexiblen Neugestaltung von Arbeitszeit und -ort entstehen, ebenso, wie die Problemfelder, die die Digitalisierung für das auf eine analoge Arbeitswelt zugeschnittene Betriebsverfassungsrecht mit sich bringt. Auch die Frage nach der Ausgestaltung des Arbeitskampfes zukünftiger Tarifauseinandersetzungen in der digitalen Arbeitswelt wird aufgeworfen.

In diesem Zusammenhang legen die Verfasser ein besonderes Augenmerk auf die Themen Crowdworking oder die künftige Rolle der Gewerkschaften und gehen auf mögliche Auswirkungen auf das soziale Miteinander ein.

Den Autoren gelingt durch die Betrachtung und Analyse gegenwärtiger Probleme und Fragestellungen ein kurzweilig verfasster Ausblick auf mögliche künftige Herausforderungen in der Arbeitswelt. Gerichtet ist das vorliegende Werk daher vor allem auch an Vertreter der Sozialpartner.

 

Arbeit 4.0

Richard Giesen und Jens Kersten

C. H. Beck
2018, Hardcover

291 Seiten

29,80 €

ISBN 978-3-406-71779-6