Zum Inhalt springen

bvdm: Digitaldruck-Kongress trifft Nerv der Branche

Mit über 200 Teilnehmern, spannenden Vorträgen und Diskussionen war auch der dritte Digitaldruck-Kongress (ddk) am 15. Februar in Düsseldorf ein Erfolg. Damit haben die Verbände Druck und Medien erneut gezeigt, welche Relevanz das Thema hat und in Zukunft haben wird. Präsentiert wurden innovative Geschäftsmodelle und Produkte, Transformationsprozesse vom Offset- zum Digitaldruck sowie Leistungen, mit denen sich Druck- und Mediendienstleister erfolgreich im Markt positionieren. „Der Digitaldruck – verknüpft mit ausgefeiltem Datenmanagement – bietet insbesondere in Nischenmärkten und für besonders anspruchsvolle Zielgruppen Lösungen, mit denen sich attraktive Geschäftsfelder aufbauen und neuen Kunden gewinnen lassen“, betonte Dr. Paul Albert Deimel, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Druck und Medien, in seiner Eröffnungsrede.

Bereits der traditionelle Vorabend des Kongresses bot beste Gelegenheiten zum fachlichen Austausch zwischen Profis, die im stark wachsenden Segment Digitaldruck aktiv sind. Dazu gehörten Traditionsunternehmen ebenso wie Start-ups, Anwender genauso wie deren Kunden. Bewährt hat sich auch in diesem Jahr das Veranstaltungskonzept „Anwender präsentieren für Anwender“. Denn auf dieser Ebene werden Themen, Herausforderungen, Chancen, Probleme und Lösungsansätze unabhängig vom Angebot einzelner Hersteller oder Zulieferer diskutiert.

Über den Kongress hinaus bieten die Verbände Druck und Medien Unternehmen eine große Palette an Werkzeugen, um sich erfolgreich dem digitalen Wandel zu stellen und neue Technologien optimal zu nutzen. Diese reichen von der Prüfung und Zertifizierung der technischen Voraussetzungen im Betrieb über Investitionsplanungen bis hin zur umfassenden Qualifizierung von Mitarbeitern. Dazu gehören das fundierte Fortbildungsformat „Geprüfter Digitaldruck Professional“ oder die Zertifizierung „QualitätsSiegel Digitaldruck“.

Unterstützt wurde der ddk2018 von den Firmen Canon, CloudLab, DocSolutions, efi, FKS, Heidelberg, Konica Minolta, der Medienversicherung, Obility, Papier Union, RICOH, Steube, technotrans und Xerox.

Der ddk19 findet im bewährten Format am 6. Februar 2019 in Düsseldorf statt.

Für eine Auswahl druckfähiger Fotos klicken Sie bitte hier.

 

 

Dr. Paul Albert Deimel, Hauptgeschäftsführer des bvdm, und Sabine Geldermann, Director drupa, eröffnen den dritten Digitaldruck-Kongress in Düsseldorf.
Berufsbilder und Qualifikationen werden von den Verbänden kontinuierlich den Anforderungen der Unternehmen angepasst, erläutert Dr. Paul Albert Deimel, bvdm.
Die drupa. Mitveranstalter des ddk2018
Großer Andrang kurz vor dem Start des ddk2018.
Volles Haus. Mehr als 200 Teilnehmer folgten den Präsentationen und Diskussionen auf dem ddk2018.
Guido Wiegand, Studiosus Reisen München GmbH, bricht eine Lanze für die Klimainitiative der Druck- und Medienverbände.
Dirk Hentschler, Geschäftsführer der Buch- und Offsetdruckerei H. Heenemann, hat den Umsatz im Digitaldruck seit 2014 verdoppelt.
Wir bringen Funktion auf Papier, erklärte Carola Gather, die innovative, erfolgreiche Neuausrichtung des Traditionsunternehmens Gather Mönchengladbach.
Applaus für die Redner gab es reichlich auf dem ddk2018.
Die ddk-Partner Canon und CloudLab im Gespräch mit den Moderatoren Udo Eickelpasch (links) und Jens Meyer (rechts).
Die Pausen. Wertvolle Zeit für die Partner des ddk2018.
Bei FKS steht die Weiterverarbeitung im Mittelpunkt.
Digitaldruck-Papiere ins rechte Licht gerückt.
Berlin, Brüssel, Bayern im Dialog. Bettina Knape (bvdm), Beatrice Klose (Intergraf), Holger Busch (Geschäftsführer des Verbandes Druck und Medien Bayern).
Dominik Romer, CEO und Gründer der Firma adnymics, weiß, wie man mit intelligenten Paketbeilagen den Umsatz beflügelt.
Was können wir von anderen Branchen lernen. Jens Beckmann (links), copy-druck Gesellschaft für Digital- und Offsetdruck und Udo Eickelpasch (rechts) im Gespräch.
Kein Bock auf braune Boxen. Julian Jost, CEO und Gründer des Start-ups printmate, überzeugt mit einem schlüssigen Konzept für bedruckte Verpackungen in Kleinauflagen.
Es durfte auch gelacht werden auf dem ddk2018.
Fachlicher Austausch auch in den Pausen mit Oliver Curdt, Geschäftsführer des Verbandes Druck + Medien Nord-West (mitte).
CloudLab zeigt seine Stärken.
Eine gute Kontaktbörse für Obility.
Auf gute Information im Gespräch kommt es bei Canon an.
Johannes Petrasch präsentiert die Erfolgsstory des Kinderbuches l lost my name. Bis zu 4.000 personalisierte Bücher produziert Schätzl Druck & Medien am Tag.
Robert Höllein, CPI buch bücher.de präsentiert, wie Druckereien mit guter Beratung und der Erfüllung von Sonderwünschen zu wettbewerbsstarken Dienstleistern werden.
ddk2018. Wo Vorträge nicht nur gut sind sondern auch Spaß machen.
Kluge Köpfe, gute Vorträge, beste Stimmung auf dem ddk2018.
Holger Busch, Geschäftsführer des Verbandes Druck und Medien Bayern, und Oliver Curdt, Geschäftsführer des Verbandes Druck + Medien Nord-West, eröffnen den Vorabend des ddk2018.
Die Profis ganz entspannt auf dem ddk2018.
-->