Zum Inhalt springen

Gaspreisbremse jetzt! bvdm fordert eine vorgezogene Einführung der Gaspreisbremse für KMU

Berlin, 01.11.2022. Die von der ExpertInnen-Kommission Gas und Wärme in ihrem Zwischenbericht empfohlenen Instrumente stellen mit der Gaspreisbremse eine fundamental wirksame und begrüßenswerte Maßnahme dar, sie greift jedoch für viele Druck- und Medienbetriebe zu spät. Der Bundesverband Druck und Medien e.V. (bvdm) fordert daher vom Bundeswirtschaftsministerium mit einer vorgezogenen Gaspreisbremse eine Anpassung der endgültigen Maßnahmen und die Einführung überbrückender Entlastungen insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen

Die deutsche Druck- und Medienwirtschaft ist eine von kleinen und mittleren Unternehmen geprägte Branche mit vergleichsweise hohem Energiebedarf. Die hohen Strom- und Gaspreise sind daher eine existenzielle Gefahr für die der Betriebe. Ohne zeitnahe Entlastungen drohen Insolvenzen und Geschäftsaufgaben. Dies gefährdet nicht nur Arbeits- und Ausbildungsplätze, sondern die gesamte Wertschöpfungskette Print und damit die Versorgung des Landes mit grundlegenden Erzeugnissen der kritischen Infrastruktur, wie Verpackungsmaterialien für den Gesundheits- und Ernährungssektor, Banknoten im Sektor Finanzwesen oder auch der gedruckten Presse.

„Die Politik muss jetzt handeln und zu ihren Versprechen stehen, Unternehmen so schnell wie möglich zu unterstützen. Es hilft den Betrieben nicht, wenn Entlastungen erst zum März 2023 greifen“, fordert bvdm-Hauptgeschäftsführer Dr. Albert Paul Deimel. Die geplante Einmalzahlung im Dezember stuft der bvdm als nicht ausreichend ein. Er fordert zudem mit Nachdruck, die zugesagte Öffnung des Energiekostendämpfungsprogramms für Betriebe, deren NACE-Klassifizierung nicht auf der KUEBLL-Liste vertreten ist, zu realisieren. Dies würde zumindest eine vorübergehende Entlastung bieten und somit in Verbindung mit einer vorgezogenen Einführung der Gaspreisbremse die Folgen einer Entlastungslücke weiter abmildern.

Um die Unternehmen in der aktuell schwierigen Lage auf dem Laufenden zu halten und ihnen wichtige Informationen gebündelt zugänglich zu machen, präsentiert der bvdm auf seiner Website Hintergründe, seine politischen Forderungen, Perspektiven und hilfreiche Informationen Dritter. Ein digitaler Lunch Talk zum Thema Energiekrise. Was nun? bietet Druck- und Medienunternehmen am 20. Oktober eine Informations- und Austauschplattform. (bvdm)

 

 

-->