Zum Inhalt springen

Pressemitteilungen

Mit dem Vorhaben, die Befristung von Arbeitsverhältnissen deutlich einzuschränken, stehen den Unternehmen in Deutschland ausgerechnet mitten in der Corona-Krise eine erhebliche Einschränkung ihrer Flexibilität und ein deutlicher Zuwachs an Bürokratie ins Haus. Einen entsprechenden Gesetzentwurf hat das Bundesarbeitsministerium am 14. April 2021 vorgelegt.
Der bvdm kritisiert, dass die Zumutungen und Belastungen durch Politik und
Gesetzgeber zulasten der mittelständischen Wirtschaft überhand nehmen. Er äußert sein Unverständnis, wenn zu den zum Teil nicht ausgegorenen Maßnahmen im Zusammenhang mit der Pandemiebekämpfung auch noch ideologische Steckenpferde einzelner Parteien und Politiker kommen, mit denen die Belastungsfähigkeit der Wirtschaft endgültig überstrapaziert wird.

Die Verbände Druck und Medien rufen zur Teilnahme an der jährlichen Befragung zur wirtschaftlichen Lage der Branche auf. Mitmachen können Druck- und Medienunternehmen zwischen dem 12. und 26. April 2021.
Trotz des derzeit sehr dynamischen Infektionsgeschehens hellte sich das
Geschäftsklima der deutschen Druck- und Medienbranche im März weiter auf. Der vom Bundesverband Druck und Medien berechnete Geschäftsklimaindex legte gegenüber dem Vormonat um saisonbereinigt 5,9 Prozent auf 99,9 Punkte zu. Durch diesen erneuten Anstieg notiert der Index erstmals seit Ausbruch der Coronakrise wieder über dem Vorjahresniveau – das Plus beträgt 3,6 Prozent. Angesichts zurzeit stark steigender Inzidenzzahlen und der Ungewissheit über die Umsetzung weiterer coronabedingter Einschränkungsmaßnahmen, sollte der aktuelle Wert des Geschäftsklimas jedoch mit Vorsicht interpretiert werden.
Der Startschuss für die Wettbewerbe um den 14. Deutschen Nachhaltigkeitspreis ist gefallen. Die größte Auszeichnung ihrer Art in Europa prämiert auch 2021 wirksame Beiträge zum nachhaltigen Wandel. In acht Kategorien wird der Preis vergeben, an Unternehmen, Produkte und Dienstleistungen, die erfolgreich ökologische sowie soziale Herausforderungen annehmen und Nachhaltigkeit als wirtschaftliche Chance begreifen.

Über den bvdm

Der Bundesverband Druck und Medien e. V. (bvdm) ist der Spitzenverband der deutschen Druckindustrie. Als Arbeitgeberverband, politischer Wirtschaftsverband und technischer Fachverband vertritt er die Positionen und Ziele der Druckindustrie gegenüber Politik, Verwaltung, Gewerkschaften und der Zulieferindustrie. Getragen wird der bvdm von acht regionalen Verbänden. International ist er über seine Mitgliedschaft bei Intergraf und FESPA organisiert. Zur Druckindustrie gehören aktuell über 7.200 überwiegend kleine und mittelständische Betriebe mit mehr als 120.000 Beschäftigten.

-->