Zum Inhalt springen

Pressemitteilungen

Das Thema Berufsbildung ist ein fester Bestandteil im Lehrplan der weiterführenden Schulen. Um die Druck- und Medienberufe stärker in den Fokus der
Jugendlichen zu bringen, haben sich der Verband Druck und Medien Bayern und der Verband Druck und Medien Nord-West an der Initiative „Damit Du
Bescheid weißt!“ zur Berufsorientierung an Schulen beteiligt. An rund 4.500 weiterführenden Schulen wird eine pädagogische Handreichung mit Berufssteckbriefen verteilt, die von den Lehrkräften direkt im Unterricht eingesetzt werden kann.
Vom 30. Juni bis 1. Juli findet der Deutsche Druck- und Medientag 2022 in Leipzig statt. Schwerpunkte im Unternehmerforum sind Nachhaltigkeit, Kommunikation – der unterschätzte Erfolgsfaktor sowie Digitale Transformation – mehr Kopf als Technik.
In tiefer Trauer und mit großem Bedauern gibt der Bundesverband Druck und Medien e.V. heute den Tod seines langjährigen Hauptgeschäftsführers Thomas Mayer bekannt. Er verstarb am 13. Mai 2022 nach langer Krankheit im Alter von 66 Jahren.
Lieferengpässe bei Papier und steigende Preise für Material und Energie belasten die Druckindustrie. Gemeinsam mit Experten aus dem Papier- und Energiehandel zeigen wir in der Onlineveranstaltung infoKompakt „Lieferengpässen und steigenden Preisen erfolgreich begegnen“ Wege und Möglichkeiten auf, um in der aktuellen Situation richtige Entscheidungen zu treffen.
Erfolgreiches Online Print Symposium mit 250 Teilnehmern – Insight Pitches mit sechs innovativen Start-Ups begeistert – wichtige Impulse und Denkanstöße für den Erfolg im Onlineprint

Über den bvdm

Der Bundesverband Druck und Medien e. V. (bvdm) ist der Spitzenverband der deutschen Druckindustrie. Als Arbeitgeberverband, politischer Wirtschaftsverband und technischer Fachverband vertritt er die Positionen und Ziele der Druckindustrie gegenüber Politik, Verwaltung, Gewerkschaften und der Zulieferindustrie. Getragen wird der bvdm von acht regionalen Verbänden. International ist er über seine Mitgliedschaft bei Intergraf und FESPA organisiert. Zur Druckindustrie gehören aktuell über 7.200 überwiegend kleine und mittelständische Betriebe mit mehr als 120.000 Beschäftigten.

-->