Zum Inhalt springen

Pressemitteilungen

Die bvdm-Publikation „Verwendung quecksilberhaltiger Lampen in der Druckindustrie“ informiert ausführlich über die für Druckereien relevanten neuen EU-Vorgaben der RoHS-Richtlinie, nennt Fristen und entsprechenden Handlungsbedarf. Weiterhin zeigt sie Vor- und Nachteile der LED-Alternativen auf und gibt Empfehlungen zur Umstellung.
Frankreich strebt ein Verbot bestimmter Kohlenwasserstoffe in Druckfarben an. Damit wäre eine in Deutschland legal produzierte Zeitung in Frankreich nicht mehr erlaubt. Der Bundesverband Druck und Medien (bvdm) lehnt diese Hürde für den freien Warenverkehr ab
Vom 31. Mai bis zum 3. Juni 2022 präsentiert die FESPA Global Print Expo 2022 in Berlin neue Produkte, Geschäftsfelder, technische Lösungen und Materialien, mit denen die Druckindustrie auch in Zukunft erfolgreich sein wird.
Die Kurzumfrage der Druck- und Medienverbände im Februar 2022 deckt die bedrohlichen die Konsequenzen der Papierknappheit für die Branchenbetriebe auf. Die Veranstaltung infoKompakt (online) am 23.03.2022 liefert erneut aktuelle Fakten, Hintergründe und mögliche Perspektiven.
Der Bundesverband Druck und Medien (bvdm) arbeitet 2022 das fünfte Jahr in Folge klimaneutral. Er erreicht dies durch die Kompensation seines CO2-Fussabdruckes. Berücksichtigt werden dafür sämtliche energierelevanten Faktoren, also Strom und Wärmebedarf für die Geschäftsstelle, sowie die Arbeitswege und Reisen aller Mitarbeiter.

Über den bvdm

Der Bundesverband Druck und Medien e. V. (bvdm) ist der Spitzenverband der deutschen Druckindustrie. Als Arbeitgeberverband, politischer Wirtschaftsverband und technischer Fachverband vertritt er die Positionen und Ziele der Druckindustrie gegenüber Politik, Verwaltung, Gewerkschaften und der Zulieferindustrie. Getragen wird der bvdm von acht regionalen Verbänden. International ist er über seine Mitgliedschaft bei Intergraf und FESPA organisiert. Zur Druckindustrie gehören aktuell über 7.200 überwiegend kleine und mittelständische Betriebe mit mehr als 120.000 Beschäftigten.

-->