Zum Inhalt springen

Pressemitteilungen

Die Klimainitiative des Bundesverbandes Druck und Medien (bvdm) verzeichnet einen enormen Zulauf. Die Anzahl der Mitglieder ist innerhalb eines Jahres um 10 Prozent, die Menge des durch Investitionen in Klimaschutzprojekte kompensierten CO2 um 15 Prozent gestiegen.
Die smarte und innovative Steuerung des Papiereinkaufs: Sonderedition PreisMonitor für den Papiermarkt startet
Jeder kennt sie. Viele reden über sie. Wenigen ist ihr wirtschaftlicher, gesellschaftlicher und ökologischer Wert bewusst.
Nachdem sich das Geschäftsklima der deutschen Druck- und Medienbranche im August leicht abgekühlt hatte, blieb es im September nahezu unverändert. Der vom Bundesverband Druck und Medien berechnete Geschäftsklimaindex nahm gegenüber dem Vormonat um saisonbereinigt 0,4 Prozent ab und lag mit 104,4 Punkten erneut deutlich über seinem Vorjahresniveau. Die derzeitige Rohstoffknappheit und der damit einhergehende Mangel an Vorleistungsgütern sorgten jedoch dafür, dass die Unternehmen ihre aktuelle Geschäftslage erstmals seit Jahresanfang wieder schwächer bewerteten als noch im Vormonat.
Vom 12. bis zum 15. Oktober werden in Amsterdam über 300 Aussteller auf der FESPA Global Print Expo 2021 und der parallel stattfindenden European Sign Expo vertreten sein und ihre Produkte und Lösungen auf einer Ausstellungsfläche von mehr als 16.000 m² auf dem RAI-Messegelände präsentieren.

Über den bvdm

Der Bundesverband Druck und Medien e. V. (bvdm) ist der Spitzenverband der deutschen Druckindustrie. Als Arbeitgeberverband, politischer Wirtschaftsverband und technischer Fachverband vertritt er die Positionen und Ziele der Druckindustrie gegenüber Politik, Verwaltung, Gewerkschaften und der Zulieferindustrie. Getragen wird der bvdm von acht regionalen Verbänden. International ist er über seine Mitgliedschaft bei Intergraf und FESPA organisiert. Zur Druckindustrie gehören aktuell über 7.200 überwiegend kleine und mittelständische Betriebe mit mehr als 120.000 Beschäftigten.

-->