Zum Inhalt springen

Pressemitteilungen

Während sich das Geschäftsklima der deutschen Druck- und Medienbranche in den vergangenen Monaten sichtlich erholen konnte, kühlte es sich im August wieder leicht ab. Der vom Bundesverband Druck und Medien berechnete Geschäftsklimaindex fiel gegenüber dem Vormonat um saisonbereinigt 0,9 Prozent, notiert jedoch mit 105,0 Punkten nach wie vor über seinem Vor-Corona-Niveau vom Februar 2020. Trotz anhaltender Lieferengpässe bei Vorprodukten bewerteten die Unternehmen ihre aktuelle Geschäftslage etwas besser als im Vormonat. Allerdings sorgen die derzeit wieder steigenden Infektionszahlen für eine Eintrübung ihrer Geschäftsaussichten.
Druck- und Medienunternehmen sehen sich zunehmend von Lieferengpässen bei grafischen Papieren und sortenübergreifend steigenden Druckpapierpreisen bedroht.
1.000 Euro waren ein Superangebot für den ersten Platz des 30. bundesweiten Gestaltungswettbewerbes der Druck- und Medienverbände. Jetzt stehen die Gewinner fest.
Nachdem sich das Geschäftsklima der deutschen Druck- und Medienbranche im Juni stabilisiert hatte, stieg es im Juli wieder sichtlich an. Der vom Bundesverband Druck und Medien berechnete Geschäftsklimaindex nahm gegenüber dem Vormonat um saisonbereinigt 5,2 Prozent auf 105,9 Punkte zu. Damit notiert der Index erstmals seit Ausbruch des Coronavirus – trotz der sich aktuell
deutlich verschärfenden Engpasssituation bei wichtigen Vorleistungsgütern – über seinem Vorkrisenniveau vom Februar 2020 – das Plus beträgt 3,6 Prozent-punkte.

Der Bundesverband Druck und Medien e.V. (bvdm) hat in den letzten Wochen besorgniserregende Warnrufe von Mitgliedsunternehmen erhalten, die Papierlieferungen von ihren Lieferanten nicht oder nur mit großen Verzögerungen erhalten. Neben eigenen Marktrecherchen hat der bvdm über seine Landesverbände Druckereien aller Größen und Segmente zu deren Situation befragt.

Über den bvdm

Der Bundesverband Druck und Medien e. V. (bvdm) ist der Spitzenverband der deutschen Druckindustrie. Als Arbeitgeberverband, politischer Wirtschaftsverband und technischer Fachverband vertritt er die Positionen und Ziele der Druckindustrie gegenüber Politik, Verwaltung, Gewerkschaften und der Zulieferindustrie. Getragen wird der bvdm von acht regionalen Verbänden. International ist er über seine Mitgliedschaft bei Intergraf und FESPA organisiert. Zur Druckindustrie gehören aktuell über 7.200 überwiegend kleine und mittelständische Betriebe mit mehr als 120.000 Beschäftigten.

-->