Zum Inhalt springen
bvdm: Dritter Deutscher Druck- und Medientag in Bonn

Die Chancen der Digitalisierung nutzen

Mit mehr als drei­hundert­fünfzig Teil­nehmern hat der Deutsche Druck- und Medien­tag 2016, (DDMT16), der vom 11. bis 13. Mai in Bonn statt­fand, im dritten Jahr seines Bestehens erneut seine Besucher­zahlen gesteigert. Namhafte Gäste und Referenten aus Wirtschaft und Politik und viele Gelegenheiten für Austausch und Networking machen die Attraktivität des Branchen­treffs der Druck­industrie aus.

Veranstaltet wurde der Deutsche Druck- und Medien­tag in diesem Jahr vom Bundes­verband Druck und Medien (bvdm) und dem Verband Druck + Medien Nord-West. Er stand unter dem Motto „Die Druck­industrie im digitalen Zeitalter ? Heraus­forderungen und Chancen".

Zum Auftakt sprach die Stell­vertretende Minister­präsidentin des Landes Nordrhein-Westfalen und Ministerin für Schule und Weiter­bildung Sylvia Löhrmann und unterstrich in Ihrer Key-Note die ungebrochene Relevanz der Druck­industrie.

Ein Schwer­punkt des traditionellen Unternehmer­forums war die Podiums­diskussion zur Halbzeit der Großen Koalition: Prof. Dr. Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln, der stell­vertretende ver.di-Vorsitzende Frank Werneke sowie Dr. Klemens Berktold, Geschäfts­führer der Funke Druck GmbH diskutierten die Wirtschafts­politik von CDU/CSU und SPD – moderiert von Dr. Helge Matthiesen, Chef­redakteur des Bonner General­anzeigers.

Im Anschluss gingen vier Experten explizit auf das Thema Digitali­sierung und die Konse­quenzen für die Druck­industrie ein.

Einen spannenden Einblick in die Heraus­forderung Digitalisierung aus politischer Warte bot der EU-Kommissar für die digitale Wirt­schaft und Gesellschaft in der Europäischen Kommission Günther Oettinger. Er weiß, dass sich solche Heraus­forderungen nur noch auf euro­päischer Ebene lösen lassen und rief die Druck­industrie dazu auf, sich stärker als bisher europäisch zu organisieren.

Dr. Leonid Sergeev, CEO Deutsche Post E-POST Solutions GmbH, schilderte, wie sich Druck­unter­nehmen – und nicht nur diese ? künftig zu Multi­channel-Dienst­leistern der Kommunikation weiter­entwickeln, die pass­genau und adressaten­gerecht auf dem klassischen Postweg, via E-Mail, per Messenger wie WhatsApp und anderen Kommuni­kations­wegen arbeiten.

Dr. Steven Althaus, Leiter Marken­führung BMW und Marketing Services BMW Group, beschrieb am Beispiel von BMW die Trans­formation einer Branche: Die Auto­mobil­industrie wurde von neuen Playern wie Uber oder Tesla wach­gerüttelt. Pionier­geist und „gesunder Ver­folgungs­wahn“ halfen und helfen dabei, sich dieser Heraus­forderung zu stellen – Tugenden die Althaus auch der Druck­industrie ans Herz legte.

Andreas Buhr, Sach­buchautor, CEO Buhr & Team Akademie und Führungs­kräfte­coach rundete die Vortrags­reihe mit konkreten Beispielen für die Aus­wirkungen der Digitali­sierung im Unternehmens- und Vertriebs­alltag ab.

Der Deutsche Druck- und Medientag 2017 wird am 22./23. Juni in Berlin statt­finden.

-->