Zum Inhalt springen

Wirtschaftsausschuss

Ausschussvorsitzender

Thorsten Anhalt

Fries Crossmedia GmbH, Köln


www.fries-crossmedia.de

Der Wirtschaftsausschuss des Bundesverbandes Druck und Medien beschäftigt sich mit betriebs- und volkswirtschaftlichen Themen, beobachtet und analysiert die Branchenentwicklung und reflektiert ökonomische Auswirkungen auf die mittelständische Druck- und Medienindustrie.

Dem Ausschuss gehören Druckunternehmer oder Unternehmensvertreter an, die Mitglied eines der neun Landesverbände sind. Mitglieder können auch Angestellte eines Landesverbandes oder dessen Tochtergesellschaften sein.

Aktuelle Informationen über zukünftige Gesetzgebungsverfahren, die die Druckbranche unmittelbar betreffen; Bereitstellung von Daten, Fakten und Analysen zur wirtschaftlichen Lage der Druckindustrie; Setzung der Themenschwerpunkte für die wirtschaftspolitische Interessenvertretung; Informationen zu den wichtigen betriebswirtschaftlichen Themen, wie der Bilanzkennzahlenvergleich; Digitaldruckkalkulation und Kosten- und Leistungsgrundlagen: dies sind die zentralen Inhalte im Arbeitsprogramm des Wirtschaftsausschusses.

Pressemitteilungen

Im Rahmen seiner Herbstsitzung hat der Wirtschaftsausschuss des Bundesverbandes Druck und Medien die wirtschaftliche Lage der Branche analysiert. So zeige die jüngste Entwicklung der amtlichen Daten, dass Druckunternehmen auf die gestiegenen Preise für Vorprodukte wie Papier zunehmend mit Preissteigerungen für Druckerzeugnisse reagierten. Kunden von Druck- und Medienunternehmen müssen sich aufgrund der absehbar weiterhin steigenden Herstellungskosten dementsprechend auf Preiserhöhungen einstellen, so das Fazit des Gremiums.
Der Wirtschaftsausschuss des Bundesverbandes Druck und Medien (bvdm) hat in seiner Frühjahrstagung 2017 die Potenziale einer umfassend vernetzten Produktion erörtert. Er appelliert an die Druckunternehmen, die Vernetzung des gesamten Unternehmens – vom Auftraggeber über den Zulieferer bis zum Endkunden – in den Fokus zu nehmen, anstatt den Blick einzig auf Prozesse innerhalb des eigenen Betriebes zu richten.
-->