Zum Inhalt springen
Fotoquelle: fanjianhua/Freepik.de

Energiekrise: Lage auf den Energiemärkten

Der bvdm kämpft seit April 2022 dafür, dass politische Entscheidungen und entsprechende Maßnahmen die Druck- und Medienwirtschaft nicht einschränken oder über Gebühr belasten. Wir fordern ausreichende Entlastungsmöglichkeiten für die Druckbranche.

Hintergründe, politische Forderungen des bvdm, Perspektiven und hilfreiche Informationen Dritter zur aktuellen Lage auf den Energiemärkten.

Mehr Informationen

Aktuelle Meldungen

Lieferengpässe bei Papier und steigende Preise für Material und Energie belasten die Druckindustrie. Gemeinsam mit Experten aus dem Papier- und Energiehandel zeigen wir in der Onlineveranstaltung infoKompakt „Lieferengpässen und steigenden Preisen erfolgreich begegnen“ Wege und Möglichkeiten auf, um in der aktuellen Situation richtige Entscheidungen zu treffen.
Erfolgreiches Online Print Symposium mit 250 Teilnehmern – Insight Pitches mit sechs innovativen Start-Ups begeistert – wichtige Impulse und Denkanstöße für den Erfolg im Onlineprint
Eine europaweit einheitliche „Roadmap zur CO2-Berechnung, CO2-Reduzierung und CO2-Kompensation in der Druckindustrie“ wird zur Grundlage der im Pariser Abkommen vereinbarten CO2-Neutralität. Der Bundesverband Druck und Medien (bvdm) hatte sich dafür stark gemacht, die Zielstellungen seiner Klimainitiative auf europäische Ebene zu heben und auszubauen. Vorgestellt wird der Fahrplan beim infoKompakt „EU-Roadmap zur CO2-Reduktion in der Druckindustrie“.
Mit 2,3 Prozent mehr Ausbildungsverträgen gab es 2021 im Vergleich zum Vorjahr einen leichten Anstieg. Die Zahl der Neuverträge stieg gegenüber dem Vorjahr von 3.271 auf 3.347, liegt aber weiterhin unter dem „Vor-Corona-Niveau“ von 4.213 im Jahr 2019. Die Anzahl der Gesamtausbildungsverträge ist gegenüber 2020 auf 9.223 gesunken, ein Minus von 10,7 Prozent. Hier wirkt sich ein Anstieg der Neuverträge erst mit Verzögerung aus.
-->