Zum Inhalt springen
Fotoquelle: fanjianhua/Freepik.de

Energiekrise: Lage auf den Energiemärkten

Der bvdm kämpft seit April 2022 dafür, dass politische Entscheidungen und entsprechende Maßnahmen die Druck- und Medienwirtschaft nicht einschränken oder über Gebühr belasten. Wir fordern ausreichende Entlastungsmöglichkeiten für die Druckbranche.

Hintergründe, politische Forderungen des bvdm, Perspektiven und hilfreiche Informationen Dritter zur aktuellen Lage auf den Energiemärkten.

Mehr Informationen

Aktuelle Meldungen

Die steigenden Energiepreise sind eine Gefahr für die gesamte Wertschöpfungskette Print, ohne dass die Möglichkeit einer angemessenen Entlastung besteht. Deshalb fordert der Bundesverband Druck und Medien (bvdm) mit Hochdruck die Nachbesserung der Entlastungsprogramme für die Druck- und Medienbranche.
Nachdem das Geschäftsklima der deutschen Druck- und Medienbranche im Juli einbrach, drehte es im August leicht nach oben. Der vom Bundesverband Druck und Medien berechnete Geschäftsklimaindex stieg gegenüber dem Vormonat um saisonbereinigt 1,3 Prozent. Der Index notierte mit 85,0 Punkten jedoch rund 19,2 Prozent unter seinem Vorjahresniveau. Die Auftragsrückgänge der letzten Zeit, besonders im Werbesegment, machen der Druckbranche weiter zu schaffen und trüben die Geschäftslage sichtlich ein.
Cyberkriminalität ist eine der größten Bedrohungen für die Wirtschaft und sie nimmt stetig zu. Druck- und Medienunternehmen arbeiten mit einer Fülle sensibler Kundendaten und sind daher häufig Zielschiebe von Cyberangriffen. Gemeinsam mit Experten zeigen wir in einer Onlineveranstaltung Wege auf, wie Druckereien mit Cyberattacken umgehen können.
Signifikante Papierpreiserhöhungen führen zum Verzicht von Printkunden auf gedruckte Produkte und gefährden die Rentabilität des Printgeschäfts.
-->